Beispiele des grafischen Werkes

Die Pinselzeichnungen Werthmanns sind keine die Plastiken vorbereitende Bildhauer-Zeichnungen, dennoch sind sie in ihrer fast explosiven Gestik und dem Aufeinandertreffen und dem Innehalten von Energie und Bewegung eng mit dem Gestaltungskonzept der Skulpturen verbunden.

Noch deutlicher wird der Zusammenhang in den Pyrogrammen.
Sie folgen dem Prinzip der Radierung, wobei das Material
– die Metallplatte – fast bildhauerisch bearbeitet wird: mit Feuer geformt, geschweißt, geschnitten.
Im Abzug durch die Radierpresse bekommen die Drucke eine dem Stahl bildlich sehr ähnliche Oberfläche.


Werke ohne Verbleibnotiz befinden sich im Besitz des Künstlers.